Landnutzung

   
 
Flyer TP 05

TP 05:
Nachhaltige Moornutzung

Ziele

Ziele

Moore sind gigantische Speicher für Kohlenstoff, Stickstoff und viele andere Nährstoffe. Wird ein Moor für Nutzungszwecke entwässert, setzt die Mineralisierung des Moorsubstrats Torf ein. Dadurch werden erhebliche Mengen CO2 ausgestoßen; entwässerte Moore stellen mit 2-5% der gesamten Treibhausgase die größte Einzelquelle außerhalb des Energiesektors dar. Durch Anhebung der Wasserstände könnten diese Prozesse der Bodendegradierung gestoppt werden.

Ziel des TP 05 ist die Entwicklung standortbezogener Handlungsstrategien für nachhaltige Nutzungsoptionen landwirtschaftlich genutzter Niedermoore und deren Aufbereitung in einem webbasierten Entscheidungs- und Bewertungssystem. Die Nutzung von Klarwasser wird in besonderer Weise beachtet und bewertet.

trennstrich

 

Vorgehensweise

Vorgehensweise

Die Moore in der Randow-Welse- sowie in der Lietzengraben-Niederung werden durch Auswertung vorhandener Geo-Daten und ergänzt durch Ergebnisse aus anderen TP des Bereiches Landnutzung hinsichtlich ihrer derzeitigen Standorteigenschaften bewertet und Potenziale für eine alternative Landnutzung zugeordnet. Für beide Bewertungsschritte werden entsprechende Methoden entwickelt und iterativ geprüft. In enger Zusammenarbeit mit den anderen TP und den künftigen Nutzern wird das Entscheidungs- und Bewertungssystems entwickelt, geprüft und verifiziert. Den Entscheidungsträgern wird schließlich ein Onlinetool zur Verfügung gestellt, das präzise Empfehlungen für eine nachhaltige Moornutzung unter besonderer Beachtung von Klarwasser zur Stützung des Wasserhaushaltes geben kann.

trennstrich

Mitarbeiter

Teilprojektleitung

Prof. Dr. Jutta Zeitz
Humbold Universität zu Berlin (HUB)

 

Mitarbeiter(innen)

Dr. Björn Kluge (TUB)
Paul Schulze (HUB)
Claudia Schröder (HNEE)

 

Partner

Prof. Dr. V. Luthardt (HNEE)
Prof. Dr. G. Wessolek (TUB)

trennstrich

 

Zentrale Ergebnisse

Regionalisierung von CO2-Emissionen aus Niedermooren

Es wurden Gebietsinformationen für den Flächenbaustein Randow-Welse Niederung (Uckermark) recherchiert, zusammengetragen und georeferenziert. Aus den Gebietsinformationen erfolgte die Erstellung einer GIS-basierten Moormächtigkeitskarte für den Flächenbaustein Randow-Welse-Niederung. Im Anschluss erfolgte die Erstellung von Freisetzungsfunktionen über multiple nichtlineare Regressionsanalysen zur Modellierung der CO2-Freisetzung des Flächenbausteins. Durch die Weiterentwicklung eines numerisches Wasserhaushaltsmodells wurde die Berechnung des Wasserhaushalts für Niedermoorstandorte möglich. Es wurden verschiedene Modelle zur Berechnung des CO2-Freisetzungspotentials des Flächenbausteins und anderer Moorböden erstellt. Außerdem erfolgte die Entwicklung eines Berechnungstools zur Abschätzung der CO2-Freisetzung unter verschiedenen Klimabedingungen und Landnutzungen.

Als Ergebnis wurde den regionalen Stakeholdern standortbezogene Handlungsstrategien für nachhaltige Nutzungsoptionen der landwirtschaftlich genutzten Niedermoore im Flächenbaustein Randow-Welse übergeben; eine Übertragung auf vergleichbare Moorlandschaften ist ebenso möglich. Dadurch können zukünftige Planungsprozesse in Niedermooren besser konkretisiert werden, die z.B. Anhaltspunkte für die Ausweisung landwirtschaftlicher Vorranggebiete geben, naturschutzfachliches Management konkretisieren (z.B. für Wiedervernässungsmaßnahmen) und Möglichkeiten für die Umsetzung von Klimaschutzzielen aufzeigen.

 

DSS-TORBOS (Decision Support System zur torferhaltenden Bewirtschaftung organischer Böden)

Im Rahmen von Teilprojekt 05 wurde das webbasierten Entscheidungsunterstützungssystem für torfschonende Moornutzung „DSS-TORBOS“ erstellt (www.dss-torbos.de). DSS-TORBOS soll helfen, die Wechselwirkungen zwischen den Standortbesonderheiten der Niedermoore und deren landwirtschaftlicher Nutzung zu erkennen und das Umweltbewusstsein zu schärfen. Es bietet die Möglichkeit, standortspezifische Bewirtschaftungsempfehlungen und umfassende Informationen zur Umstellung auf alternative Landnutzungsformen abzurufen. Es ist auf Niedermoore im nordostdeutschen Tiefland und in vergleichbaren Regionen zugeschnitten.

Im DSS-TORBOS sind 10 verschiedene Nutzungsformen für eine angepasste Niedermoorbewirtschaftung integriert. Die Spannweite der Nutzungsformen reicht hierbei von mäßig trockenen (mittlerer Wasserstand ≥ 80 cm u. Flur.) bis zu nassen (≥ 0 cm ü. Flur) Standorten. Als Informationselemente des DSS-TORBOS wurden „Steckbriefe für Niedermoorbewirtschaftung bei unterschiedlichen Wasserverhältnissen“ als Informationselemente erarbeitet. In den Steckbriefen werden für die jeweiligen Nutzungsformen die jeweils zu Grunde liegenden Wasserverhältnisse sowie andere Besonderheiten (z. B. Heterogenität der Fläche) beschrieben. Weiterhin wird auf die Standorteignung, Etablierung der Pflanzenbestände, die Erntemodalitäten, die benötigte Infrastruktur und Logistik näher eingegangen. Es werden Hinweise zu Verarbeitung und Vermarktung und zu Genehmigungen und Fördermitteln gegeben. Des Weiteren wird die Wirkung auf den Moorstandort bezüglich des Torferhalts und der Treibhausgasemissionen abgeschätzt und die Beeinflussung der biologischen Vielfalt bewertet.